FAQ Hochzeiten

Meine Antworten auf eure am häufigsten gestellten Fragen


Fragen zu Leistungen

„Wie viel Erfahrung als Hochzeitsfotograf bringen Sie mit?“
Ich habe bislang knapp 50 Hochzeiten fotografiert - bei brütender Hitze, Dauerregen, Sturm und sogar Schneetreiben; Freie Trauungen im Weinberg genauso wie ganz klassische Hochzeiten in (teils dunklen und engen) Kirchen und Kapellen; Feiern in urigen Kellergewölben, teils schmucklosen Sälen und lichtdurchfluteten Gewächshäusern. Ich stand in 30 Meter Höhe im Korb einer Drehleiter der Feuerwehr oder auf einem Schrottkahn auf dem Neckar. Feuerwerk, akrobatische Tanzeinlagen, Feuerschlucker, schnell wegfliegende Tauben – fotografisch alles kein Problem. Überraschen kann mich wohl nicht mehr viel…
Also ja, ich bringe die nötige Erfahrung mit. Und ob euch meine Art zu Fotografieren gefällt, könnt ihr nach Durchsicht meiner umfangreichen Referenzgalerie entscheiden.

Wie viele Bilder entstehen bei unserer Hochzeit?“
Bei einer Ganztagesreportage entstehen i.d.R. zwischen 700 und 1200 verwertbare Bilder. Je mehr Programmpunkte es gibt, desto mehr Bilder entstehen; bei großen Hochzeitsgesellschaften naturgemäß etwas mehr als bei kleiner Gästezahl. Sind auch die standesamtliche Trauung und das Fertigmachen beauftragt, wird die 1000er-Grenze schnell erreicht bzw. überschritten. Bei einer Halbtagesreportage entstehen meist über 300 Bilder. Also auch noch genug für ein schönes Fotobuch.

„Erhalten wir alle Bilder?“
Selbstverständlich erhaltet ihr alle verwertbaren Bilder (als Datei). Warum sollte ich gute Bilder schießen, die ich euch dann vorenthalte?! Ausnahmsweise produzierte „Verwackler“ oder z.B. unvorteilhafte Bilder (Augen zu, unbeabsichtigte Grimasse etc.) sortiere ich aus. Im Normalfall sind 95% der geschossenen Bilder auch verwertbar – und damit für euch.

„Welche Größe haben die Bilder?“
Ich fotografiere mit zwei Vollformatkameras im RAW-Format. Die daraus entwickelten jpg-Dateien haben jeweils eine Größe von knapp 10 bis gut 20 MB, je nach Motiv und Zuschnitt. Sofern ich keine andere Anweisung erhalte, bekommt ihr die Bilder mit einer Auflösung von 300 dpi – d.h. in professioneller Agenturqualität. Damit könnt ihr problemlos großformatige Drucke / Poster (und selbstverständlich alles andere) produzieren.

„Erhalten wir auch Abzüge?“
Von mir erhaltet ihr die Bilddateien in voller Auflösung auf Datenträger (DVDs, USB-Stick) oder via Dropbox. Abzüge könnt ihr dann in beliebiger Größe, Qualität und Anzahl beim Anbieter eures Vertrauens erstellen lassen. Gerne berate ich euch hierzu.

„Machen Sie auch Videos?“
Ich bin Fotograf und in dem Moment, in dem ich ein Video drehe kann ich keine (guten) Fotos machen. Mit meinen Kameras kann ich zwar in HD filmen, aber nein, von mir bekommt ihr i.d.R. kein Video. Selbstverständlich könnt ihr aber gerne einen Videografen zusätzlich beauftragen bzw. organisieren. Gerne unterstütze ich euch bei der Suche und Auswahl.

„Bieten Sie auch Photobooth / eine Fotobox an?“
Jein. Nicht in der Form, dass irgendwo (unbeaufsichtigt) ein Fotokasten o.ä. rumsteht und ggf. „lustige“ Accessoires ausliegen. Ich kann euch etwas viel Besseres anbieten - eine menschliche Photobooth: Für kleines Geld bucht ihr ein semi-professionelles Fotografenpaar hinzu, die sich auf originelle Gästefotos spezialisiert haben. Die Beiden sprechen die Gäste gezielt an, haben einen großen Fundus an schönen Accessoires und schießen die Bilder etwas abseits des Hauptgeschehens von Mensch zu Mensch – mit entsprechender Qualitätskontrolle direkt nach der Aufnahme. Die Beauftragung, Organisation, Lieferung der Bilder und Bezahlung läuft über mich. Und wenn es doch partout eine klassische Fotobox sein soll helfe ich euch gerne bei der Suche und Auswahl eines geeigneten Anbieters.

„Erstellen Sie auch ein Fotobuch für uns?“
Meist nicht. Das überlasse ich lieber euch, denn ihr wählt im Zweifel andere Bilder aus als ich es tun würde und habt auch noch andere Fotos der Gäste. Wenn ihr aber so gar keine Zeit und/oder Muße dazu habt mache ich das natürlich für euch. Leider ist so ein Fotobuch viel Aufwand (wenn es schön gestaltet sein soll) und damit vergleichsweise teuer. Die Kosten (für meine Arbeit sowie das Buch an sich) stimmen wir ab, wenn euch die Bilder vorliegen und so u.a. klar ist, wie groß und dick das Buch werden soll. Gerne berate ich euch bei der Auswahl geeigneter Anbieter zur Produktion eines hochwertigen Fotobuchs.

„Ein Freund fotografiert recht ambitioniert und würde uns anbieten, die Fotos zu machen. Warum also Sie buchen?
Ich verstehe die Verlockung, an dieser Stelle Geld zu sparen. Aber würdet ihr die komplette Verpflegung eurer Gäste in die Hände z.B. eurer Tante legen, nur weil sie ganz gut kocht? Nein, sicher nicht, zumindest wenn euch das Essen bzw. schöne Fotos wichtig sind. Und ganz ehrlich: Wenn es ein Freund ist, sollte er mit euch feiern und nicht die große Verantwortung haben, den ganzen Tag über tolle Bilder zu produzieren.
In vielen Situationen sollte man genau wissen, was man tut, denn man hat nur eine einzige Chance auf einen gelungenen Schuss. Oft ist es recht dunkel oder es geht sehr dynamisch zu. Fehlschüsse, verwackelte, verrauschte oder gar verpasste Bilder sind hinterher nicht zu korrigieren und dann natürlich ärgerlich. Zu oft höre ich von Hochzeitsgästen Sätze wie: „Sie machen das so toll! Hätte ich damals nur auch einen Profi engagiert. Unsere Bilder waren fast alle zu dunkel / verwackelt etc.“
Bietet eurem Freund doch an, nur bestimmte fotografische Aufgaben zu übernehmen (z.B. die Gruppenfotos oder einzelne Fotos aller Gäste) und ansonsten mitzufeiern. Denn Letzteres ist kaum möglich, wenn man wirklich ernsthaft einen Hochzeitstag fotografisch begleitet.

„Wir wollen uns in einem Heißluftballon trauen lassen. Können Sie dort auch Fotos machen?“ / „Wir haben die Chance, Aufnahmen in einem (Schlangen-)Tiergehege im Zoo zu machen. Wäre das ein Problem für Sie?“ Generell: Aufnahmen an / in außergewöhnlichen Locations
Aber gerne doch! Das erweitert meinen Erfahrungsschatz und mein Portfolio und macht im Zweifel besonders viel Spaß. Ich selbst stand schon mehrmals fotografierend im Korb eines Heißluftballons, habe einen Fallschirmsprung (mit 60 Sek. freiem Fall), einen Gleitschirm- und einen Kunstflug (inkl. Loopings etc.) sowie Flüge im offenen Oldtimer-Doppeldecker und Heli (ohne Türen) absolviert. Ich bin schwindelfrei, unerschrocken, ein wenig verrückt, habe keine Angst (oder Allergien) vor Tieren und kann tauchen. Also ginge sogar die fotografische Begleitung einer Unter-Wasser-Trauung (nur die Zusatz-Ausrüstung müsste ich mir kostenpflichtig leihen).

„Bieten Sie auch Bridal-Boudoir-Shootings oder ein Trash-the-Dress-Shooting an?“
Aber ja. Sehr gerne sogar. Gerne auch ein Trash-the-Dress-Shooting mit mehreren Bräuten. Je verrückter (und fotogener) die Ideen, desto besser. Und das Beste: Wenn ich eine Auswahl der entstandenen Bilder veröffentlichen darf (und es auch tue), erhaltet ihr 50% Rabatt auf den Normalpreis.

„Können Sie mich schlanker / jünger retuschieren? / Können Sie mir Haare auf meine Glatze retuschieren?"
Können täte ich (mit viel Aufwand) schon. Aber das Wort Reportage beinhaltet, dass ich das fotografisch festhalte, was sich vor meiner Kamera abspielt. Oft sieht das in der Tat ein wenig besser aus als in der Realität, aber das liegt an der guten Ausrüstung und der "normalen" Bildbearbeitung. Ihr werdet euch auf den Bildern also gut wiedererkennen ;-). In bestimmten Fällen retuschiere ich behutsam das weg, was nach 2 Wochen eh auch verschwunden wäre (also z.B. einen Nervositätspickel, Bluterguss oder eine Schramme im Gesicht).
Bei Gruppenbildern schieße ich übrigens meist eine Serie. Gibt es kein Bild, wo ich Alle gut erwischt habe, "bastle" ich einzelne (bessere) Bildbestandteile aus den anderen Bildern dieser Serie in DAS eine Gruppenbild, so dass nachher möglichst Alle gut in die Kamera schauen. Das ist viel Aufwand, den ihr gar nicht mitbekommt. Aber das macht den Unterschied! Und das Ergebnis zählt...


Fragen zu Preisen

„Entstehen uns Zusatzkosten und falls ja, welche?“
Meine Preise sind Inklusivpreise, die wir vorab vertraglich festlegen. D.h. Vorgespräch, Beratung, die Aufnahmen an sich (sofern alle am Hochzeitstag erfolgen, siehe unten), die Bildauswahl und -bearbeitung sowie die Aushändigung der Bilddateien sind im Paketpreis enthalten. Lediglich die Kosten, die mir unmittelbar im Zusammenhang mit eurem Auftrag selbst entstehen (z.B. Fahrt- bzw. Reisekosten, Parkgebühren, Eintrittsgebühren, Porto, ggf. Übernachtungskosten & Spesen etc.), gebe ich an euch weiter und kommen somit hinzu.
Die Fahrtkosten betragen 0,30 Euro je gefahrenem Kilometer, wobei die ersten 30 Kilometer inklusive sind.
Eine Übernachtung ist i.d.R. nur bei Ganztagesreportagen in über 100 Kilometer Entfernung von meinem Wohnort Hirschberg a.d.B. erforderlich. Beginnt meine Begleitung früh am Vormittag, wäre auch eine Übernachtung vor dem Hochzeitstag, d.h. Anreise am Vorabend, sinnvoll.
Und natürlich berechne ich alle Leistungen separat, die über das vereinbarte Leistungspaket hinausgehen, z.B. eine Verlängerung der Aufnahmedauer um mind. eine Stunde, (Zusatz-)Aufnahmen an einem anderen Tag, ein Fotobuch, Abzüge, eine Fotobox etc. Siehe auch die anderen Fragen bzw. Antworten.

„Wir möchten Sie für 6 Stunden buchen. Geht das auch?“
Die Mindestdauer beträgt 4 Stunden (=Halbtagesreportage). Darüber hinaus könnt ihr stundenweise verlängern. Pro Stunde fallen 100,- Euro zusätzlich an. Bei 9 Stunden seid ihr beim Preis der zeitlich unlimitierten Ganztagesreportage angelangt. D.h. nach 9 Stunden ist der Preis gedeckelt. Bei 6 Stunden zahlt ihr also den Preis für die Halbtagesreportage plus 200,- Euro. Überlegt aber bitte: Für nur 300,- Euro mehr bekommt ihr mich (und damit tolle Aufnahmen) nicht nur für 9 Stunden, sondern im Zweifel für 12 oder sogar 14 Stunden. Das ist dann ein gigantisch gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Lasst euch die Mehrkosten doch schenken! Im Zweifel könnt ihr auch spontan während der Feier entscheiden, ob ich länger bleiben soll.

Wieso sind Sie im Vergleich zu anderen professionellen Hochzeitsfotografen so günstig?“
Ich bin selbständig und betreibe die Fotografie im Nebengewerbe. D.h. ich muss nicht primär von den Einnahmen aus den Fotoaufträgen leben. Müsste ich dies, müsste ich direkt mind. 50% mehr verlangen. Dazu kommt, dass ich kaum Ausgaben für Werbung habe, da die Mundpropaganda zufriedener Kunden hervorragend funktioniert.

„Gewähren Sie uns einen Rabatt?“
Im Normalfall nicht, denn ich biete euch meine Leistungen ja schon zu einem wirklich fairen und vergleichsweise günstigen Preis an (siehe oben). Aber wie immer gibt es Ausnahmen: Ihr seid mit mir gut befreundet. Ihr seid Stammkunden. Ihr habt mich bereits mind. einem anderen Hochzeitspaar erfolgreich empfohlen. Euer Termin ist unter der Woche (Mo.-Do.) oder außerhalb der Saison (d.h. Nov.-März) und es ist vergleichsweise ruhig. Ich habe besonderes Interesse an dem Shooting und darf eine Auswahl an Bildern veröffentlichen (z.B. eine Hochzeit auf einem schottischen Castle, inkl. Bräutigam im Kilt und Dudelsackspielern oder ein Bridal Boudoir oder ein verrücktes Trash-the-Dress-Shooting, siehe oben).

„Wieso ist ein 4-Stunden-Shooting einer sonstigen Feier günstiger als eine gleich lange Halbtagesreportage einer Hochzeit?“
Bei einer Hochzeitsreportage entstehen - unabhängig von der Dauer - wesentlich mehr Bilder als bei einer gleich langen Reportage z.B. eines runden Geburtstages. Warum? Weil bei einer Hochzeit in aller Regel mehr "Programm" ist. Denkt an die Trauung an sich, die Paarbilder, Gruppenfotos, Aktionen der Gäste usw.


Fragen zu organisatorischen Aspekten

Wie schnell nach der Hochzeit erhalten wir unsere Bilder?“
I.d.R. erhaltet ihr eure Bilder 2-4 Wochen nach der Feier, also im Optimalfall, wenn ihr aus den Flitterwochen zurück seid. Es entstehen gerne mal über 1000 Bilder, die ich sichte, ggf. aussortiere, manuell bearbeite (d.h. aus dem RAW-Format entwickle und ggf. optimiere), in eine schlüssige Reihenfolge bringe, umbenenne und auf Datenträger speichere. Das dauert netto mehrere Tage, also deutlich länger als das Fotografieren an sich. Habe ich mehrere Hochzeiten in enger zeitlicher Folge (was in der Saison die Regel ist) entsteht ein gewisser Bearbeitungsstau, der dann zu der o.g. Dauer führt.
In Ausnahmefällen bzw. außerhalb der Saison bin ich schneller. Es kann jedoch auch mal vorkommen, dass es bis zu 6 Wochen dauert, z.B. wenn ich kurz nach eurer Feier im Urlaub oder auf einer Fotoreise bzw. Fotoproduktion bin.

„Was ist, wenn Sie als Fotograf ausfallen, z.B. wegen Krankheit?“
Wenn ich (kurzfristig), z.B. wegen einer schwerwiegenden Erkrankung, ausfallen müsste, würde ich in Absprache mit euch nach einem gleichwertigen Ersatz suchen - sofern ich das dann noch kann. Natürlich könnt ihr dann gerne (parallel) auch nach Ersatz schauen. Da ich vergleichsweise günstig bin (siehe oben), könnte es allerdings sein, dass der Ersatz teurer ist – also Mehrkosten für euch entstehen. Ich denke, das ist aber immer noch besser als gar keinen Profifotografen zu haben. Bislang habe ich übrigens jeden Termin wahrnehmen können und ich erfreue mich auch weiterhin einer robusten Gesundheit. Selbstverständlich komme ich bei einer Erkältung, Kopfweh oder einer vergleichbaren Lappalie wie geplant zu euch!

„Was ist, wenn Teile Ihrer Ausrüstung kaputt gehen?“
Ich arbeite mit zwei professionellen Kameras sowie mehreren Objektiven und Blitzgeräten parallel. Somit kann ich problemlos weiter fotografieren, selbst wenn ein Ausrüstungsteil ausfällt - was noch nicht passiert ist. Selbstredend, dass die Kameras und Objektive regelmäßig gewartet, nachjustiert und z.B. der Sensor gereinigt wird. Und natürlich habe ich mehrere Speicherkarten dabei, die ich zwischendurch wechsle. Dadurch ist auch die Gefahr eines Datenverlustes auf ein Minimum reduziert.

„Was ist, wenn wir die Hochzeit absagen müssen, z.B. wegen schwerer Erkrankung?“
Müsst ihr tragischerweise eure Hochzeit unverschuldet absagen, z.B. wegen schwerer Erkrankung, Unfall oder einem Todesfall im engen Familienkreis, entstehen euch durch mich keine weiteren Kosten! Ihr müsst mir lediglich den Umstand der Absage durch eine offizielle Bescheinigung (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Todesurkunde etc.) nachweisen. Nur die geleistete Anzahlung ist nicht rückerstattungsfähig.
Sagt ihr die ganze Hochzeit (bzw. mir) aus freien Stücken ab, fallen 2/3 des vereinbarten Pauschalpreises an. Einzelheiten regelt der Vertrag, den ich mit euch schließe.

„Was ist bei sehr schlechtem Wetter?“
Was ist schlechtes Wetter?! Es gibt (für mich) kein schlechtes Wetter – nur schlecht gelaunte Motive ;-) Nein, im Ernst. Für mich ist Dauerregen, Kälte, Sturm und Schneetreiben fotografisch kein Problem – und zumindest Schwarz/-Weiß-Aufnahmen gehen immer. Meine Ausrüstung hält einem Regenschauer stand – und ich bin auch wasserdicht.
Viel wichtiger ist, dass ihr euch die Laune nicht verderben lasst, etwas flexibel seid und optimalerweise einen Plan B habt (z.B. überdachte Location für das Paarshooting). Selten kommt ganz widriges Wetter urplötzlich, und wenn, dann ist es schnell auch wieder vorbei. Einige der schönsten Bilder sind direkt vor bzw. nach einem Gewitter entstanden (inkl. Regenbogen und tollen Spiegelungen in Pfützen). Falls z.B. Regen absehbar ist, organisiert doch einfach einen großen (durchsichtigen) Schirm und z.B. rote Gummistiefel für die Braut – wir werden tolle Bilder schießen, die so nicht Jeder hat…
Und solltet ihr mit euren Paar-Bildern dennoch kreuzunglücklich sein (was bisher nicht vorgekommen ist), könnten wir das Paar-Shooting im Zweifel auch später wiederholen (siehe auch unten). Je nach Aufwand für Brautstrauß, Make-up und Frisur der Braut bin ich da das geringste Problem. Bei solch einer wetterbedingten Wiederholung des Paarshootings würde ich euch sogar nur die erneuten Fahrtkosten in Rechnung stellen.

„Wir möchten das Paarshooting nicht am Hochzeitstag haben, sondern ein paar Tage später in Ruhe. Geht das bei Ihnen?“
Aber klar. So haben wir mehr Muße (da keine Gäste warten), können den Aufnahmezeitpunkt insbesondere nach dem Licht (Sonnenstand) richten oder auch weiter von der Feierlocation entfernte Aufnahmeorte wählen. Bedenkt aber bitte, dass ihr Zusatzaufwand für einen neuen Brautstrauß und ggf. Make-up und Frisur der Braut habt. Auch sollte das Brautkleid bei der Feier nicht zu sehr gelitten haben bzw. gereinigt worden sein. Für meinen Mehraufwand berechne ich euch nur 150,- Euro zusätzlich zum vereinbarten Pauschalpreis plus die weiteren Fahrtkosten.

„Wie dürfen wir die Fotos verwenden?“
Ihr dürft mit den Bilddateien machen, was ihr wollt: Abzüge, Fotobücher, Poster, Online-Galerie, soziale Netzwerke, eigene Website… Verbreitet ihr die Bilder im Internet bitte ich allerdings um Quellenangabe: (Fotograf: Bernd Schlieder – www.magicmoments.eu). Die Bilder gehören nämlich euch und mir. Dies bedeutet auch, dass ihr, wenn ihr die Bilder gewerblich nutzt, 50% des Verkaufserlöses an mich zahlen müsst. Einzelheiten regelt der Vertrag, den ich mit euch schließe.

„Dürfen Sie die Fotos auch verwenden, und falls ja, wie?“
Ich bin der Urheber der Bilder und nutze daher ausgewählte Bilder zur Eigenwerbung bzw. zur Darstellung meines Bildstils, sofern ihr einer Veröffentlichung infolge eurer Persönlichkeitsrechte nicht (schriftlich) widersprecht. I.d.R. erfolgt die Veröffentlichung nur in der Bildergalerie auf dieser Website. Dort kann man die Bilder nur anschauen und NICHT herunterladen! In Einzelfällen nutze ich Bilder auch auf Flyern oder bei Hochzeitsmessen. Habe ich auch Fotos beim Fertigmachen geschossen, erfrage ich ausdrücklich eure Zustimmung zur Veröffentlichung und falls diese gegeben ist, stimme ich die zur Veröffentlichung vorgesehene Auswahl mit euch ab.
Auf Wunsch besteht auch die Möglichkeit, eine Auswahl der Bilder passwortgeschützt auf meiner Website zu veröffentlichen. So haben nur z.B. eure Gäste und Freunde, die nicht dabei sein konnten, eine für euch bequeme Ansichtsmöglichkeit der schönsten Bilder. Allerdings fehlt mir dann die Referenz, weshalb ich das nicht forciere.
Sollte ich auf die Idee kommen (ist bisher nicht geschehen), nach eurer Zustimmung eines eurer Bilder zu verkaufen, erhaltet natürlich auch ihr 50% des Verkaufserlöses.

„Müssen wir Sie bei der Verpflegung einplanen?“
Das wäre schön, zumindest bei der Ganztagesreportage. Buffet ist völlig unkompliziert. Und wenn es die Mahlzeiten am Tisch gibt, hat das für euch den Vorteil, dass es auch schöne Bilder der verschiedenen Gänge gibt. Ihr verpasst auch keine Bilder während ich esse, denn die Anderen essen ja auch – und dabei will Keiner fotografiert werden. Für Schnappschüsse liegen meine Kameras dennoch immer griffbereit. Ob ich mit bei den Gästen sitze oder separat, ist eure Entscheidung bzw. letztlich auch eine Platzfrage. Mitten unter den Gästen zu sitzen hat für euch den großen Vorteil, dass ich auch während des Essens alles mitbekomme und spontan zur Kamera greifen kann, sollte sich eine interessante Situation ergeben.

„Einige unserer Gäste wollen parallel zu Ihnen Fotos machen. Geht das?“
Aber klar doch. Je mehr Leute Fotos machen, desto mehr schöne Momente werden aus unterschiedlichen Perspektiven eingefangen. Aber es gibt ein paar Ausnahmen: In der Kirche ist seitens der Pfarrer meist nur erlaubt, dass Einer Bilder macht – alles andere würde den feierlichen Rahmen zu sehr beeinträchtigen. Bei den Gruppenbildern sollte auch nur immer Einer zur gleichen Zeit fotografieren und es sollte für die Gäste klar sein, wer das gerade ist. Der Grund ist ganz banal: Sonst schaut nämlich Jeder in eine andere Kamera und es gibt gar kein gelungenes Gruppenbild. Beim Paar-Shooting sind mehrere Fotografen ebenfalls meist kontraproduktiv: Man steht sich gegenseitig im Weg rum, ihr erhaltet Regieanweisungen aus verschiedenen Richtungen oder seid einfach abgelenkt. Und wenn sich ein Gast besonders „berufen“ fühlen und mir dauernd vor der Linse oder hinter dem Motiv rumspringen würde, würde ich das auch ansprechen und die Rollen- bzw. Aufgabenverteilung klären. Schließlich bezahlt ihr MICH für möglichst viele, tolle Fotos.